Kindle-Tipps-Logo

Kindle-Tipps.de

Tipps und Tricks für den Kindle, Kindle-Zubehör, Hüllen, Ebooks und vieles mehr

Kindle-Tipps.de - Tipps und Tricks für den Kindle, Kindle-Zubehör, Hüllen, Ebooks und vieles mehr

Amazon Kindle-Tablet

Mögliches Kindle Tablet

Könn­te das Kind­le-Tablet so aus­se­hen? (Bild: Aurum3 Newtech)

Eine der momen­tan am schnells­ten wach­sen­den Bran­chen ist die der Tablets. Seit dem Erfolg des iPads von Apple durf­te man regel­rech­te Flut an Kon­kur­renz­pro­duk­ten beob­ach­ten. Nun will auch Ama­zon ein Stück des Kuchens.

Noch in die­sem Jahr soll ein eige­nes Tablet auf den Markt kom­men. Der schlich­te Name: Ama­zon Kind­le-Tablet. Wir fas­sen den aktu­el­len Stand der Din­ge für Sie zusammen.

Bereits seit Anfang des Jah­res bro­delt die Gerüch­te­kü­che. Infor­ma­tio­nen über ein gehei­mes Ama­zon Pro­jekt, ein eige­nes Tablet, sicker­ten durch. Bis zu die­sem Tag wur­de es nicht offi­zi­ell vor­ge­stellt. Und doch deu­tet alles auf ein bal­di­ges Erschei­nen hin, mög­li­cher­wei­se im November.

Zwischen Fakten und Vermutungen

Anfang Sep­tem­ber platz­te die Bom­be. Ein Redak­teur des ein­fluss­rei­chen US-Blogs »Tech­Chrunch« behaup­te­te, ein Vor­füh­rungs­ex­em­plar des Ama­zon-Tablets getes­tet zu haben. Was zunächst wie ein wei­te­res Ver­mu­tungs-Kom­pen­di­um aus­sah, ent­pupp­te sich schon bald als glaub­haf­te Quel­le. Ein Demen­ti sei­tens Ama­zon blieb aus, die Nach­richt ging um die Welt.

Ein 7‑Zoll-Dis­play soll die Ober­flä­che des Ama­zon Kind­le-Tablets zie­ren — im Ver­gleich zu ande­ren Tablets wie dem iPad wäre das Kind­le-Tablet also eher ein eher klei­ner Ver­tre­ter des Gen­res. Aller­dings soll Ama­zon bei Erfolg auch eine 10-Zoll-Vari­an­te für Anfang 2012 pla­nen. Das ein­gangs erwähn­te Dis­play beherrscht Mul­ti­touch-Ges­ten. Lei­der kön­nen jeweils nur Aktio­nen mit­tels zwei Fin­gern erkannt wer­den, nicht mit allen zehn. Natür­lich wird das Dis­play ent­spie­gelt — heißt son­nen­re­sis­tent — sein. Die Qua­li­tät des Bild­schirms wird sich aber noch bewei­sen müs­sen. Tech­nisch wird man nicht auf das E‑Ink-Ver­fah­ren der ande­ren Kind­les zurück­grei­fen, was eine Ver­wen­dung als E‑Book-Rea­der qua­si aus­schließt, aber die Wie­der­ga­be von Far­ben ermöglicht.

Die inneren Werte

Ent­täu­schen­der­wei­se soll das Tablet nicht über einen Dual-Core-Pro­zes­sor ver­fü­gen. Da selbst neue­re Han­dys mit einen sol­chen aus­ge­stat­tet sind, eine unver­ständ­li­che Ent­schei­dung. Der inter­ne Spei­cher wird mit 6 GB ange­ge­ben, soll aber per SD-Kar­te erwei­ter­bar sein. Wel­che Anschluss­viel­falt das Gerät mit­brin­gen wird, ist noch unbekannt.

Sicher ist bis jetzt nur ein microUSB-Anschluss. Auf eine Kame­ra will Ama­zon dage­gen ver­zich­ten. Eine der am meis­ten gestell­ten Fra­gen war die nach dem Betriebs­sys­tem. Ama­zon setzt hier bei voll und ganz auf Android. Aller­dings in einer, vor allem äußer­lich, sehr modi­fi­zier­ten Ver­si­on. Das Lay­out soll an iTu­nes erin­nern, aber ein­fach und intui­tiv zu bedie­nen sein. W‑Lan ist natür­lich mit an Bord. Schließ­lich stellt das Sur­fen bei Tablets einen pri­mä­ren Anwen­dungs­be­reich dar.

Kundenfang à la Amazon

Die viel­leicht inter­es­san­tes­te Ent­hül­lung betrifft den Preis. Rund 250 Dol­lar soll das Ama­zon Kind­le-Tablet kos­ten. Ein ech­ter Kampf­preis, wenn man bedenkt, dass ein aktu­el­les iPad mit mehr als dem Dop­pel­ten zu Buche schlägt. Nicht nur der Preis soll Kun­den anlo­cken. Käu­fer sol­len mit einer kos­ten­lo­sen Prime-Mit­glied­schaft bei Ama­zon belohnt werden.

Die­se ent­hält einen schnel­le­ren Ver­sand und kei­ne Ver­sand­kos­ten — egal wie klein die Bestel­lung ist. Man darf gespannt sein, ob Ama­zon sich noch wei­te­re Gim­micks aus­denkt, um den Kauf sei­nes Tablets anzu­kur­beln. Bil­der lie­gen bis zu die­sem Tag noch kei­ne vor — das Design bleibt also vor­erst noch im Dunkeln.

Verwirrung programmiert

Die Namens­ge­bung ist einer­seits ein tak­ti­scher Genie­streich, ande­rer­seits aber auch pro­ble­ma­tisch. Mit dem Kind­le besitzt Ama­zon bereits eine eta­blier­te Mar­ke, die zudem einen exzel­len­ten Ruf genießt. Der Bekannt­heits­grad der Mar­ke Kind­le wird also wei­ter wachsen.

Trotz­dem muss das Unter­neh­men auf­pas­sen. Es gilt, ein Namens-Cha­os zu ver­mei­den. Wer weiß zukünf­tig, was gemeint ist, wenn man von einem Ama­zon Kind­le spricht? Vie­len wird auch der Unter­schied zwi­schen Tablet und E‑Book-Rea­der völ­lig unklar sein. Hier ist es an Ama­zon, Auf­klä­rungs­ar­beit zu leis­ten. Trotz­dem dürf­te sich eine gewis­se Ver­wir­rung nicht ver­mei­den lassen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*