Kindle-Tipps-Logo

Kindle-Tipps.de

Kindle-Bücher, Kindle-Zubehör, Ebooks, E-Book-Reader, eReader, Kostenloses

Kindle-Tipps.de - Kindle-Bücher, Kindle-Zubehör, Ebooks, E-Book-Reader, eReader, Kostenloses

E-Books? Nein, danke!

Contra E-Books

E-Books? Bitte nicht (Bild: Amazon)

In einer zwei­tei­li­gen Kolumne wid­met sich Kindle-Tipps dem Für und Wider der E-Book-Thematik. Den Anfang macht Gast­au­to­rin Marina Hil­zin­ger, die im fol­gen­den Bei­trag einen kri­ti­schen Blick auf das recht neue Phä­no­men wirft. Der zweite Teil erscheint in den kom­men­den Tagen.

.

E-Books, elek­tro­ni­sche Bücher, schei­nen das gedruckte Buch für die nächs­ten Gene­ra­tio­nen abge­löst zu haben – zumin­dest, wenn man der Wer­bung Glau­ben schenkt. Wer gerade auf der Suche nach einer neuen Lek­türe ist, kommt nicht daran vor­bei, dass ihm auf Wer­be­pla­ka­ten und Fly­ern E-Books gera­dezu auf­ge­drängt wer­den. Bei vie­len dürfte die erste Reak­tion auf die Wer­bung ein selt­sa­mes, unde­fi­nier­ba­res Gefühl in der Bauch­ge­gend sein. Sind E-Books wirk­lich das, was die Mensch­heit jetzt noch gebraucht hat?

Und was soll aus dem guten alten Buch wer­den, das so schmuck­haft in unse­ren Rega­len steht und nach Cicero die Seele unse­rer Räume ist? Bei all den Vor­zü­gen des tech­ni­schen Fort­schritts ist man auch gut bera­ten, ein­mal in Ruhe in sich zu gehen und neue tech­ni­sche Errun­gen­schaf­ten zu hin­ter­fra­gen. Die Vor­teile der E-Books ken­nen wir bereits, da die auf­merk­sa­men Marketing-Mitarbeiter uns bei jeder Gele­gen­heit dar­über infor­mie­ren. Wo aber lie­gen die Nachteile?

 

Ohne digi­tale Lese­ge­räte geht nichts, ohne Men­schen schon

Mit dem ers­ten Nach­teil von E-Books wird man bereits kon­fron­tiert, noch lange bevor man die Lieb­lings­li­te­ra­tur lesen kann: der Anschaf­fung eines digi­ta­len Lese­ge­rä­tes, eines soge­nann­ten eRe­a­ders. Im Gegen­satz zu nor­ma­len Büchern reicht es näm­lich nicht mehr aus, ein­fach ein Buch aus­zu­su­chen und zu kau­fen. Zuvor muss man sich erst ein Gerät kau­fen, auf dem man sich das gekaufte Buch anzei­gen las­sen kann und lesen kann. Gute Geräte sind der­zeit ab circa 100€ zu haben, wol­len aber alle paar Jah­ren wegen Alters­schwä­che ersetzt werden.

Die erste und eine der wich­tigs­ten Frage ist die Frage nach dem Anbie­ter. Ent­schei­dend ist, dass man sich bereits vor dem ers­ten Kauf gut erkun­digt, denn wer seine gesam­mel­ten Werke immer wie­der genie­ßen will sollte beach­ten, dass man die digi­ta­len Bücher oft­mals nicht ohne Wei­te­res von Gerät zu Gerät schie­ben kann, son­dern in der Regel in ein ande­res For­mat umwan­deln muss.

Das ursprüng­li­che und uni­ver­sell kom­pa­ti­ble For­mat „Epub“ wird von den neue­ren eRe­a­ders jedoch immer sel­te­ner unter­stützt, wes­halb der Trans­fer von E-Books zwi­schen Gerä­ten unter­schied­li­cher Her­stel­ler zukünf­tig wohl wei­ter erschwert wer­den wird. Wer mit sei­nem ers­ten Gerät also aus tech­ni­schen Grün­den nicht zufrie­den ist und wech­seln will, sollte diese Inves­ti­tion zei­tig täti­gen, damit man sich nicht viele Bücher kauft, die man spä­ter gar nicht mehr lesen kann.

Wer sich zum Kauf eines eRe­a­ders durch­rin­gen und sich für einen Anbie­ter ent­schei­den konnte, kann nun aber end­lich los­le­gen! Mit­tels eines digi­ta­len Stores wird nach dem Buch der Wahl gesucht. Wer übri­gens schon ein schlech­tes Gewis­sen hatte, ein ana­lo­ges Buch im Inter­net zu kau­fen, weil dann die char­man­ten Buch­hand­lun­gen nicht mehr genug Geld ver­die­nen, sollte hier erst gar nicht über soziale Aus­wir­kun­gen nach­den­ken. Bei E-Books kann man sich näm­lich nicht ein­mal mehr ein­re­den, dass das Buch immer­hin von Arbeits­kräf­ten ver­packt und zuge­stellt wer­den muss.

Kindle der vierten Generation: kaum größer als ein Taschenbuch (Bild: Amazon)

Neue Bücher gibt’s nur noch im Online­shop (Bild: Amazon)

Beim Schmö­kern in den Büchern, par­don, Durch­kli­cken des Bücher­ka­ta­lo­ges, geht es ähn­lich unüber­sicht­lich zu wie beim Online-Versandhandel. Viel zu viele Bücher pro Kate­go­rie sind ver­füg­bar und außer dem Cover wird vor allem der Preis groß und auf­fäl­lig abge­bil­det. Ob man damit immer das sinn­vollste Aus­wahl­kri­te­rium zur Hand hat, ist mehr als nur fraglich.

Wer sich durch das digi­tale Dickicht aus Bil­dern und Prei­sen zu sei­nem Favo­rit durch­ge­scrollt hat, wird erneut über­rascht sein. Hat das Buch in der Buch­hand­lung nicht genauso viel gekos­tet wie diese Datei? Ja, hat es! Denn in Deutsch­land gibt es auch in die­sem Jahr­hun­dert eine Buch­preis­bin­dung, wes­halb die Preise für Bücher, die in Deutsch­land ver­legt wer­den, ver­ein­heit­licht wer­den. Das gilt auch für fremd­spra­chige Lite­ra­tur, die in Deutsch­land auf­ge­legt wird und es gilt vor allem auch für E-Books. Für die gibt es zwar eine eigene Bin­dung die besagt, dass E-Books in allen Online­shops das­selbe kos­ten müs­sen, aber auch das reicht aus, um bil­lige E-Books zu ver­hin­dern. Wer also dachte, die Anschaf­fung eines Rea­ders zahlt sich durch tie­fere Buch­preise aus, hat sich getäuscht. Keine Über­ra­schung ist es daher, dass die E-Books bereits zu ille­ga­len Machen­schaf­ten ver­lo­cken. Nach einer Stu­die zur Digi­tal Content-Nutzung wur­den 2010 bereits 62% aller her­un­ter­ge­la­de­nen E-Books ille­gal geladen.

 

.

Lese­spaß und Lese­ge­fühl — ein eRe­a­der ist ein­fach kein Buch

Nach­dem nun aber die Anschaf­fung des eRe­a­ders und die Aus­wahl der Lite­ra­tur geschafft sind, geht es los mit dem Lese­spaß! Aber macht die­ses Lesen Spaß? Bei vie­len Gerä­ten bemerkt man auf den ers­ten Blick sofort, dass sich auf den Sei­ten sehr viel weni­ger Text unter­brin­gen lässt, als in nor­ma­len Büchern. Das Umblät­tern, par­don, das Umkli­cken, trägt bereits nach weni­gen Sei­ten nicht mehr dazu bei die Span­nung auf­zu­bauen und auf­recht zu erhal­ten, son­dern wird einem lästig.

Zudem fällt nach ein paar Sei­ten auch auf, dass das Lesen anstren­gend ist. Das liegt nicht zwangs­läu­fig an der Lite­ra­tur, son­dern an dem Umstand, dass die digi­ta­len Lese­ge­räte trotz des tech­ni­schen Fort­schritts noch nicht das Kon­trast­ver­hält­nis eines gedruck­ten Buches errei­chen, wodurch das Lesen für unsere Augen anstren­gen­der wird.

 

Und last but not least: das Lese­ge­fühl. Machen wir es kurz und schmerz­los. Ein eRe­a­der, so viel Mühe sich der Her­stel­ler auch gibt, ist nun mal kein Buch. Dabei sind es vor allem die Klei­nig­kei­ten, die ihm feh­len: der Geruch von der Dru­cke­rei, das raue Gefühl der Sei­ten beim Umblät­tern, das kleine zer­drückte Insekt, dass es mal wie­der genau in dem Moment auf die Seite geschafft hat, indem man das Buch zuge­klappt hat. Der Sand vom letz­ten Urlaub, der Was­ser­fleck vom umge­stürz­ten Glas, das Esels­ohr, das dem ver­ges­se­nen Lese­zei­chen aus­hel­fen muss …

Ein gedruck­tes Buch wird durch das Lesen ein Teil unse­res Lebens und unse­rer eige­nen klei­nen Geschichte. Von einem eRe­a­der wer­den die Was­ser­sprit­zer abge­wischt und er ist danach so unbe­rührt wie eh und je.

 


Send to Kindle
  • Oliver Kurlvink sagt:

    Ich kann voll­um­fäng­lich zustim­men, lese aber den­noch eBooks. Neben vie­len Vor­tei­len wie dem Gewicht und der Größe sind mir ein­fach viele gedruckte Bücher das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt wer­den. Um z.B. Perry Rho­dan zu lesen, brau­che ich kein Papier. Das gilt ebenso für viele andere Romane. Natür­lich gibt es Aus­nah­men, Bücher, die erst in der Papier­form wirk­lich wir­ken, wie die Unend­li­che Geschichte mit dem mehr­far­bi­gen Druck, Das Mäd­chen mit den gläs­ter­nen Füßen und der wun­der­ba­ren Sil­ber­kante oder Bücher mit aus­klapp­ba­ren Kar­ten. Hier gehört zum Lesen das Erle­ben des Medi­ums. Und das bie­ten eBooks nun ein­mal nicht. Das eine schließt aber das andere nicht aus. Ich kann durch­aus einen Teil mei­ner Bücher elek­tro­nisch und den ande­ren — wer­ti­ge­ren — Teil gedruckt lesen.

    Was ich aller­dings bei jedem eBook ver­misse: Ein gro­ßes, bun­tes, ein­la­den­des Cover, wel­ches ich auf­klappe und was dann schon die Neu­gierde auf das Buch gestei­gert und Vor­freude erzeugt hat. Die tris­ten Lis­ten des Kindle, der dann in voll­en­de­ter Kon­sis­tenz auch gleich noch das große Cover über­springt und direkt den Text öff­net, ent­behrt jeder Sinn­lich­keit. Das ist aber eher eine Soft­ware­frage als ein eBook-Problem.

  • Oliver Kurlvink sagt:

    Nach­trag: Ich kaufe des­halb man­che Bücher auch dop­pelt. Eine Ver­sion für das Regal »zum Anfas­sen« und eine Ver­sion für unter­wegs »zum Lesen«.

  • Pingback/Trackback

    E-Books? Ja, bitte!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Schließen