Kindle-Tipps-Logo

Kindle-Tipps.de

Kindle-Bücher, Kindle-Zubehör, Ebooks, E-Book-Reader, eReader, Kostenloses

Kindle-Tipps.de - Kindle-Bücher, Kindle-Zubehör, Ebooks, E-Book-Reader, eReader, Kostenloses

Kindle-4-Test

Kindle '4' (Bild: Amazon)

Kindle ‚4‘ (Bild: Amazon)

Ama­zons neu­es­ter eRe­a­der Kindle 4 ist klein, leicht und vor allem preis­wert. Er soll den elek­tro­ni­schen Lese­ge­rä­ten in Deutsch­land end­gül­tig zum Durch­bruch verhelfen.

Nach­dem wir bereits einen ers­ten Ein­druck des neuen eRe­a­ders im Video fest­ge­hal­ten und die Frage, ob es sich dabei um einen Kindle 4 han­delt, mit einem kla­ren »Viel­leicht« beant­wor­tet haben, folgt nun der aus­führ­li­che Test des Kindle 4.

Hat der 99-Euro-Kindle der vier­ten Gene­ra­tion das Zeug zum Bestseller?

.

Kindle 4: der Test

Als Nach­fol­ger des über­aus erfolg­rei­chen Kindle 3, nun­mehr als Kindle Key­board bekannt, liegt eine schwere Last auf den Schul­tern des neuen Kind­les der vier­ten Gene­ra­tion, von Ama­zon kur­zer­hand Kindle eRe­a­der getauft. Meh­rere Tage haben wir den neuen Kindle dafür auf Herz und Nie­ren geprüft.

Test­über­sicht:

Daten und Fak­ten
Bedie­nung ohne Tas­ta­tur
Kindle 4 inside
Was kann der Kindle 4?
Daten und Fak­ten
Test-Fazit Kindle 4

.

Kindle 4: Daten und Fakten

Fast schon zier­lich wirkt Ama­zons E-Book-Reader, wenn man ihn das erste Mal in den Hän­den hält. Wer den Vor­gän­ger kennt, für den ist der Unter­schied beson­ders krass: Ama­zon hat den neuen Kindle um 18 Pro­zent in der Größe geschrumpft. Aber auch eReader-Neulingen erscheint der Kindle klein, da er sogar die meis­ten Taschen­bü­cher in ihrer Größe unterbietet.

Kindle der vierten Generation: kaum größer als ein Taschenbuch (Bild: Amazon)

Kindle der 4. Gene­ra­tion (Bild: Kindle-Tipps.de)

Das kom­pakte Reader-Format erreichte Ama­zon in ers­ter Linie durch das Strei­chen der Tas­ta­tur. Die Dis­play­größe hin­ge­gen blieb unver­än­dert und ist nach wie vor sechs Zoll groß bei einer Auf­lö­sung von 600 x 800 Bildpunkten.

Auch beim Gewicht lässt der Kindle die meis­ten Bücher hin­ter sich. Mit 170 Gramm ist er nicht nur 30 Pro­zent leich­ter als der Kindle 3, son­dern auch gut fünf Mal leich­ter als ein nor­ma­les gebun­de­nes Buch. Glei­cher­ma­ßen gewinnt der Kindle  den Gewichts­ver­gleich  gegen die meis­ten Taschen­bü­cher — wenn man die win­zi­gen Reclam-Ausgaben ein­mal außen vor lässt. Die Arme wer­den mit dem Kindle also weni­ger schnell müde, als das bei einem nor­ma­len Buch der Fall ist.

.

Schö­nes Dis­play, keine Audiofunktionen

Doch wie sieht es mit den Augen aus? Der neue Kindle 4 setzt auf ein E-Ink-Display, wel­ches dem des Kindle Key­boards ent­spre­chen soll. Wie über­zeu­gend es sich schlägt, wer­den wir spä­ter noch klären.

Für Freunde des gespro­che­nen Wor­tes gibt es eine herbe Ein­schrän­kung. Der Kindle 4 hat keine Laut­spre­cher, ja nicht mal mehr einen Audio-Aus– oder –Ein­gang. Fea­tures des älte­ren Bru­ders wie bei­spiels­weise Text-to-Speech beherrscht das neue Modell also nicht. Und auch Freunde von Hör­bü­chern kön­nen mit dem neuen Kindle nicht glück­lich werden.

Kindle der vierten Generation: kaum größer als ein Taschenbuch (Bild: Amazon)

Kindle der vier­ten Gene­ra­tion: kaum grö­ßer als ein Taschen­buch (Bild: Amazon)

Einen detail­lier­ten Ver­gleich mit den ande­ren Kindle-eReadern fin­den Sie auf der Über­sichts­seite Aktu­elle Kindle-Modelle im Ver­gleich.

.

Navi­ga­tion ohne Tastatur

Wie bereits ange­spro­chen, ver­fügt der Kindle eRe­a­der über keine maschi­nelle Tas­ta­tur. Die Navi­ga­tion erfolgt über fünf Tas­ten am unte­ren Rand sowie ein Steu­er­kreuz, das beson­ders bei der Navi­ga­tion durch die Menüs hel­fen soll. Das Umblät­tern erfolgt mit jeweils zwei Tas­ten am lin­ken und rech­ten Rand des Kind­les; der eRe­a­der ist also für Rechts­hän­der wie Links­hän­der glei­cher­ma­ßen geeignet.

Dazu gesellt sich ein Schal­ter am Boden des eRe­a­ders, mit des­sen Hilfe man den Kindle ein­schal­ten, aus­schal­ten oder in den Standby-Zustand ver­set­zen kann. Neben dem Power­knopf befin­det sich ein Mini-USB-Anschluss, der haupt­säch­lich zur Auf­la­dung des Akkus dient, aber auch Daten von PCs auf den Kindle über­tra­gen kann. Außer eines bei­lie­gen­den USB-Kabels fällt die Aus­stat­tung spar­ta­nisch aus, wie wir bereits im Unboxing-Video gese­hen haben.

Kindle-Stromadapter

Kindle-Stromadapter (Bild: Amazon)

Schmerz­lich ver­misst man einen Adap­ter für die direkte Auf­la­dung des Akkus per Steck­dose. Ledig­lich ein Blick auf den Preis recht­fer­tigt diese Ent­schei­dung. Wer trotz­dem ein sol­ches Netz­teil erwer­ben will, kann dies direkt bei Ama­zon für knapp zehn Euro tun.

.

Solide Ver­ar­bei­tung

Die Ver­ar­bei­tung ist ange­sichts des Prei­ses erstaun­lich solide. Zwar setzt der Kindle haupt­säch­lich auf Plas­tik (ledig­lich die Rän­der beste­hen aus metall­ar­ti­gem Mate­rial), doch wirkt er durch­aus wider­stands­fä­hig. Alles sitzt fest. Glück­li­cher­weise hat man auf den einen glän­zen­den Pianolack-Look ver­zich­tet um sicher­zu­stel­len, dass der Kindle nicht zum Staub­ma­gne­ten wird. Die hin­tere Plas­tik­front ist zudem gum­miert, um einen bes­se­ren Halt beim Lesen zu gewährleisten.

.

Kindle 4 inside

Der neue Kindle erhält ein Spee­d­upgrade. Ein schnel­le­rer Pro­zes­sor sorgt unter ande­rem für einen fixe­ren Sei­ten­auf­bau. Die Navi­ga­tion durch die weni­gen Menüs erfolgt zum ers­ten Mal in deut­scher Spra­che: Mit Fug und Recht kann man also vom ers­ten deut­schen Kindle sprechen.

Kindle 4 mit deutschen Menüs und deutschsprachiger Oberfläche (Bild: Amazon)

Kindle 4 mit deut­schen Menüs und deutsch­spra­chi­ger Ober­flä­che (Bild: Amazon)

Im Ver­gleich zum Vor­gän­ger muss man aber auch Ein­bu­ßen hin­neh­men. Zwar muss ein Lang­zeit­test den Akku noch auf den Prüf­stand set­zen, aber Ama­zon gibt die Lauf­zeit mit einem Monat im Ver­gleich zu den zwei Mona­ten des Vor­gän­gers an (jeweils bei einer hal­ben Stunde täg­li­cher Nut­zung). Das wären umge­rech­net circa 15 Stun­den, was schon gleich viel beschei­de­ner klingt, zumal der Kindle sei­nen Strom haupt­säch­lich beim Umblät­tern ver­braucht und die Auf­la­de­zeit mit drei Stun­den nicht zu knapp ausfällt.

Update Februar 2012: Nach eini­gen Mona­ten Pra­xis­er­fah­rung mit dem Kindle 4 kön­nen wir bestä­ti­gen, dass sich der Akku tat­säch­lich recht schnell ent­lädt. Lässt man den Kindle 4 drei bis vier Wochen unbe­nutzt im Regal lie­gen, ist der Akku mit ziem­li­cher Sicher­heit leer. Beim nor­ma­len Lesen — wenn man also ein Buch inner­halb eini­ger Tage liest — macht sich diese Ein­schrän­kung aber kaum bemerk­bar; Strom wird ja nur beim »Umblät­tern« benö­tigt und da hält der Akku rela­tiv lange (geschätzte 3.000 bis 4.000 Blättervorgänge).

Auch der Spei­cher wurde hal­biert, nun ste­hen nur zwei Giga­byte Spei­cher­platz zur Ver­fü­gung, was – wie­derum laut Amazon-Angaben – unge­fähr 1.400 Büchern ent­spricht. Die­ser Ein­schnitt ist aller­dings, selbst wenn die eigene eBook-Sammlung mehr als 1.400 Bücher beträgt, wenig tra­gisch: Zusätz­lich kann man bei Ama­zon seine Bücher auch gra­tis online spei­chern – in unbe­grenz­ter Anzahl. Apro­pos Inter­net: Der neue Kindle unter­stützt ledig­lich WLAN, 3G ist nicht implementiert.

.

Was kann der Kindle?

Neben dem pri­mä­ren Ein­satz­zweck – dem Lesen – beherrscht der Kindle noch ein paar andere Nut­zungs­mög­lich­kei­ten. Auf jeder Seite lässt sich ein Lese­zei­chen anfü­gen, um schnell wie­der auf wich­tige Sei­ten zu sprin­gen. Aller­dings wird die­ser Methode wohl wenig Anwen­dung fin­den. Der Kindle merkt sich bei jedem Buch auto­ma­tisch, wo Sie auf­ge­hört haben zu lesen.

Inter­es­san­ter ist da schon die Mög­lich­keit des Kindle 4, Zitate zu mar­kie­ren. Das geht nicht nur ein­fach von der Hand, son­dern ist auch des­we­gen sinn­voll, weil alle Zitate (genau wie Lese­zei­chen und Anmer­kun­gen) unter dem Menü­punkt ‚Meine Clip­pings‘ abge­spei­chert wer­den und so über­sicht­lich zugäng­lich sind.

Glei­ches gilt für die bereits erwähn­ten Anmer­kun­gen, die man an jeder Stelle des Buches anfü­gen kann (auch wenn es – dank feh­len­der Tas­ta­tur – eher schwie­rig von der Hand geht).

.

Wör­ter­bü­cher

Wei­tere unter­stüt­zende Metho­den beim Lesen stel­len die ver­schie­de­nen Wör­ter­bü­cher dar. Meh­rere ein­spra­chige Wör­ter­bü­cher sind auf dem Kindle 4 vor­in­stal­liert, dar­un­ter auch der Duden. Mehr­spra­chige Wör­ter­bü­cher kann man sel­ber nach­rüs­ten.

Die Benut­zung des Wör­ter­bu­ches ist kin­der­leicht: Sobald der Kindle-Nutzer mit dem Cur­sor über das gewünschte Wort fährt, poppt am unte­ren Bild­schirm­rand die gewünsch­ten Infor­ma­tion auf. Schmerz­lich ver­misst wird das groß ange­kün­digte X-Ray-Feature. Es soll vor­erst aus­schließ­lich auf den Touch-Varianten des Kind­les ange­bo­ten wer­den, die in nächs­ter Zeit nicht auf dem deut­schen Markt erschei­nen wer­den. Ob es dies­be­züg­lich ein nach­rüs­ten­des Soft­ware­up­date für den Kindle-eReader geben wird, ist der­zeit noch unklar.

.

Kindle-Browser

Auch ein Brow­ser ist im Kindle von Bord. Unter dem Menü­punkt ‚Expe­ri­men­tell‘ kann man so die Wei­ten des Webs erkun­den – theo­re­tisch. Nicht nur die Navi­ga­tion ist hake­lig und kom­pli­ziert, es scheint sich dabei zudem auch um eine unsta­bile Ver­sion zu han­deln. In unse­rem Test fror der Kindle mehr­fach beim Sur­fen ein, ein­mal stürzte er sogar ganz ab. Wer nicht auf dem Kindle sur­fen, aber das Ersurfte lesen will, der kann sich auch Arti­kel aus dem Netz schi­cken las­sen. Zusätz­lich hat man die Mög­lich­keit, sich aller­lei Daten per Mail an den Kindle zu schi­cken oder schi­cken zu las­sen. Dafür müs­sen Sie aller­dings die Absen­de­r­adresse bei Ama­zon autorisieren.

.

Navi­ga­tion in der Kindle-Welt

Ein gro­ßes Lob muss man an Ama­zon für die ein­fa­chen, gut struk­tu­rier­ten und wenig ver­schach­tel­ten Menüs machen. Mit weni­gen Klicks kommt man immer ans Ziel, lang­wie­ri­ges Suchen fällt aus. Die Benut­zer­flä­che ist sehr intui­tiv. Muss sie aber auch sein. Die größte Schwä­che des neuen Kind­les ist näm­lich die anstren­gende Navi­ga­tion durch die Menüs. Alle Tas­ten des Kind­les sind sinn­voll, aber durch den Weg­fall der Tas­ta­tur und die feh­lende Touch­funk­tion ist der Weg zum Ziel oft sehr langwierig.

Kindle 4: virtuelle Tastatur (Bild: Amazon)

Kindle 4: vir­tu­elle Tas­ta­tur (Bild: Amazon)

Beson­ders mühe­voll gestal­tet sich die Text­ein­gabe durch die vir­tu­elle Tas­ta­tur. An das Schrei­ben von län­ge­ren Tex­ten ist gar nicht erst zu den­ken. Wenn man sich aber erst ein­mal inner­halb eines Buches befin­det, ver­schwin­det die­ses Pro­blem. Die Sei­ten­tas­ten zum Umblät­tern sind leicht­gän­gig und sim­pel, so dass man sich wäh­rend des Lesens nicht mit Bedie­nungs­schwä­chen her­um­schla­gen muss.

Auch in der Ver­sion 4 unter­stützt der Kindle das weit ver­brei­tete Epub-Format nicht – auch wenn es Mit­tel und Wege gibt, es ihm bei­zu­brin­gen oder zu es zu nut­zen. Die pri­märe Bezugs­quelle von Büchern ist und bleibt Ama­zon. Das geht ent­we­der direkt auf dem Kindle, der den Amazon-Shop prak­ti­scher­weise direkt auf der Home-Seite ver­linkt hat, oder am hei­mi­schen PC. In bei­den Fäl­len wird – nur bei ein­ge­schal­te­tem WLAN natür­lich – das ent­spre­chende Buch in Sekun­den­schnelle auf den Kindle gela­den. Wegen der ange­spro­che­nen Schwie­rig­kei­ten bei der Navi­ga­tion emp­fiehlt es sich aber, beim Schmö­kern auf einen PC zurückzugreifen.

.

Kindle 4: schar­fer und schnel­ler eReader

Das A und O eines eRe­a­ders ist natür­lich sein Dis­play. Nur wenn es gut ist, stellt sich auch Freude wäh­rend des Lesens ein. Hier gibt sich der Kindle 4 keine Blöße. Umwer­fend scharfe Text­dar­stel­lung, die auch den Ver­gleich mit einem ech­ten Buch nicht ver­liert, wird hier abge­lie­fert. In sei­ner Beschaf­fen­heit ähnelt das Bild weni­ger einem Computer-Display als viel­mehr einer Art bedruck­ter Folie. Der Bild ist kom­plett blick­win­kel­un­ab­hän­gig und spie­gelt nicht. Einen Aus­flug in die Sonne ist also keine Gefahr. Im Gegen­teil: Das Dis­play besitzt kei­ner­lei Hin­ter­grund­be­lich­tung, was eine Licht­quelle – ganz wie bei einem ech­ten Buch – obli­ga­to­risch macht. Auch des­we­gen ver­spürt man nach län­ge­ren Lese-Sessions keine Müdig­keit der Augen – E-Ink sei Dank. Ein Nach­teil die­ser Tech­nik war bis­her, dass bei jedem Umblät­tern der Bild­schirm kurz schwarz wurde .

Hier­bei han­delt es sich nicht etwa um einen Feh­ler, son­dern eine, der E-Ink-Technik geschul­dete, Uner­läss­lich­keit. Trotz­dem hat es Ama­zon geschafft, die­ses Phä­no­men zu mini­mie­ren, so dass es mitt­ler­weile nur bei circa jedem sechs­ten Sei­ten­wech­sel auf­tritt. Grund dafür ist der schnel­lere Pro­zes­sor (ein Free­s­cale i.MX508 ARM Cortex-A8 mit 800 MHz), der noch andere Vor­teile mit sich bringt. Der all­ge­meine Sei­ten­auf­bau ist rasend schnell, egal ob man nur schnell umblät­tern oder sich im Amazon-Shop umse­hen will. Mitt­ler­weile unter­stützt der Kindle PDF-Dokumente, sämt­li­che Word-Formate, das haus­ei­gene eBook-Format, HTML und einige Bildformate.

.

Kindle-4-Test: das Fazit

 

Kindle der vierten Generation im Test (Bild: Amazon)

Kindle der vier­ten Gene­ra­tion im Test (Bild: Amazon)

Als rei­ner eRe­a­der macht der Kindle 4 eine glän­zende Figur, was vor allem im gesto­chen schar­fen Bild­schirm seine Ursa­che hat. Außer­dem liegt er prima in der Hand und ist nicht zu schwer. Mit Bra­vur meis­tert der neue Kindle also seine Königs­dis­zi­plin. Auf der Haben­seite kann er zudem erst­mals eine deut­sche Benut­zer­füh­rung auf­wei­sen. Nicht zu ver­ges­sen han­delt es sich auch noch um den schnells­ten Kindle aller Zeiten.

Als läs­tig ent­puppt sich dage­gen die Navi­ga­tion. Trotz ein­fa­cher Menüs liegt hier ganz klar das zen­trale Pro­blem des neuen Kind­les. Gerade das Tip­pen ist ein ech­tes Geduld­spiel. Die für die USA ange­kün­digte Touch-Variante erscheint unter die­sem Aspekt viel­ver­spre­chen­der. Wer dage­gen viel tip­pen muss, der sollte sich eher in Rich­tung Kindle Key­board orientieren.

Wer aber den Fokus haupt­säch­lich auf das Lesen legt, der kann beden­ken­los zum Kindle ‚4‘ eRe­a­der grei­fen. Hier gibt es kei­ner­lei Unter­schiede zu den ande­ren Ver­sio­nen. Der Rea­der ist somit bei­spiels­weise ideal für Anwen­der, die häu­fig unter­wegs sind und dabei eigene Doku­mente (korrektur)lesen müssen.

Für den ver­füh­re­ri­schen Preis von 99 Euro macht man defi­ni­tiv nicht viel falsch, das Preis/Leistungs-Verhältnis stimmt ein­fach. Auch wenn der große Wurf aus­bleibt, so wird der Kindle mit der vier­ten Gene­ra­tion allein durch den Preis und die gute Bild­qua­li­tät mas­sen­taug­lich, was den digi­ta­len Buch­markt in Deutsch­land wei­ter vor­an­trei­ben wird.

Genug kos­ten­lo­ses Lese­ma­te­rial gibt es, wie wir in die­sem Arti­kel gezeigt haben. Noch unschlüs­sig? Unsere zwei­tei­lige Kolumne über das Für und Wider von eBook-Reader hilft viel­leicht weiter.

Und schließ­lich geht’s hier zur Pro­dukt­seite bei Ama­zon.

.

 

 

Such­be­griffe

 


Send to Kindle

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Schließen